Wer sagt eigentlich, wann ein Text ein richtig guter Text ist?

Wenn er rechtschreibfehlerfrei ist – dann ist er gerade mal orthografisch korrekt.
Wenn er grammatikalisch keinen Grund zu Einwänden gibt – dann haben wir im schlimmsten Fall das Bürgerliche Gesetzbuch vor uns; mit der Grammatik klappt’s dort nämlich, doch vom Hocker vor sprachlichem Hochgenuss haut es uns meist nicht.

Kinderhaende_schreiben_StephanieHofschlaeger

Jetzt schreibt Ihr! Quelle:pixelio.de, Foto: Stephanie Hofschläger

Wenn aber Kids Spaß daran haben, sich auszudrücken und dabei kreativ auszutoben – dann können dabei Textjuwele entstehen. Wie sehr interessieren dort orthografische Korrektheit und perfekte Grammatik? Etwa zu 0,0 Prozent, vielleicht sogar ein bisschen weniger, würde ich sagen.

Meine Kollegin Ines Balcik hat auf ihrem Portal kandil.de einen Schreibwettbewerb ins Leben gerufen, in dessen Rahmen nach genau solchen Juwelen Ausschau gehalten wird. Der Wettbewerb richtet sich auch – aber keineswegs nur – an Kinder und Jugendliche mit sogenanntem Migrationshintergrund. Ganz unabhängig von ihrer Herkunft und der Größe ihres Wortschatzes möchte sie Kids dazu ermutigen, das zu sagen, pardon: zu schreiben!, was sie bewegt.

Ich gehöre übrigens zur Jury. Und das macht mich ziemlich stolz, weil ich begeistert bin von diesem Projekt. Und wirklich gespannt, weil ich wahnsinnig gerne kreative Texte lese!

Hier geht es zur offiziellen Ausschreibung zum Wettbewerb, zu den Infos über die Teilnahme sowie die Preise. Ach ja: Weitersagen ist erlaubt! Und mitmachen strengstens erwünscht, falls du noch nicht älter bist als 20 Jahre.