Posts tagged Anekdote

If you have any questions, please don’t ask!

Ist mir neulich in Eile passiert: Ich schrieb einem Kunden in den USA eine E-Mail, während ich furchtbar gedankenversunken war. Und hab vergessen, die E-Mail noch mal zu lesen, bevor ich sie abgeschickt habe. Klar sollte dort stehen: “If you have any questions, please don’t hesitate to ask.” Leider sind mir ein paar (wesentliche) Wörter [...]

Der Besuch der alten Dame

Tante U. ist in der Stadt. Ich habe den Auftrag, sie an ihrem Abreisetag um 17.30 Uhr abzuholen und zum Bahnhof zu fahren. Geschätzter Zeitaufwand, inklusive aller Ampeln auf der Strecke, unvorhersehbaren Zwischenfällen im ruhigen sonntäglichen Straßenverkehr und Alter-Damen-Gang bis zum Gleis: 7,5 Minuten. Abfahrt des Zuges: 18.02 Uhr. Ich komme um 17.34 Uhr an. [...]

Ängste

Im Supermarkt an der Kasse: Vor mir eine Gruppe Jugendlicher, die ein alkoholisches Mixgetränk erstehen wollen, das Hochprozentiges enthält. Die Kassiererin lässt sich Ausweise zeigen, bleibt aber unsicher, ob sie den Kids die Ware verkaufen darf, und ruft den Filialleiter an: “Hier möchte jemand einen wodkahaltigen Alkopop kaufen. Der ist aber erst 16. Ist der [...]

Bekenntnisgezwitscher

Twitter ist schon ein gar merkwürdig’ Ding: Hopplahopp schaffen es die Follower, einem die bestgehüteten Geheimnisse aus der Nase zu ziehen – in Fortsetzungstweets à 140 Zeichen. So kann es aussehen, ein Bekenntnisgezwitscher: [Anm.: (Meine) Tweets sind nicht immer orthografisch korrekt: Um das passendste Wort in die 140 erlaubten Zeichen zu quetschen, müssen hier und [...]

Noch eine Anekdote

Meine gestrigen Arbeitsalltagsanekdoten kamen wohl ganz gut an (wie mir die sprunghaft angestiegenen Zugriffszahlen verraten). Super – denn ich habe noch mehr auf Lager! Diese Anekdote ist schon älter, aber deshalb nicht weniger schön. Ich habe sie am eigenen Leib erlebt und zwar in grauer Vorzeit, als ich noch fest-freie Mitarbeiterin einer Agentur für Buch- [...]

Aus dem Alltag meiner Zunft

Zwei wahre Textarbeiter-Storys: Aus dem Nähkästchen einer Übersetzerin Ein Privatkunde möchte einen großen Schwung Informationsunterlagen aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt haben – gut 500 Druckseiten, alle eng beschrieben. Die Kollegin sagt ihm ehrlich, dass die Arbeit bei diesem Umfang mehrere Wochen dauern und Kosten im oberen vierstelligen Bereich verursachen wird – ob er das [...]